Wir setzen auf ressourcenschonende E-Mobilität

An der E-Mobilität führt kein Weg vorbei. Stetige Innovationen machen die Elektromobilität zur grünen Alternative der Zukunft. Von den vielen Vorteilen, die E-Autos bieten, sind auch wir überzeugt.

Reine Elektrofahrzeuge sind 3- bis 4-mal so effizient wie konventionelle Kraftfahrzeuge und verbrauchen damit wesentlich weniger Energie. Der benötigte Strom für das Laden der Elektrofahrzeuge kann aus erneuerbaren Energien (Wind- und Wasserkraft, Photovoltaik, Biomasse etc.) bereitgestellt werden.

„Auf der Suche nach alternativen, umweltschonenden Antriebskonzepten führt kein Weg mehr an der Elektromobilität vorbei“, ist Dr. Ferdinand Hochleitner, MBA, Geschäftsführer der OÖ Wohnbau, überzeugt, „Deshalb haben wir uns gleich für einen innovativen, umweltschonenden Weg entschieden und werden unsere Firmenfahrzeuge nach und nach auf E-Autos umrüsten. Damit möchten wir als Vorzeigebeispiel vorangehen und verstärkt auf Nachhaltigkeit setzen.“

Vorteile überwiegen

Im gesamten Lebenszyklus eines Elektrofahrzeuges (Produktion, Betrieb, Energiebereitstellung, Entsorgung) sind die CO2-Emissionen je nach eingesetztem Strom um 75 bis 90 Prozent geringer als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Zum Vergleich: Der derzeitige durchschnittliche CO2-Ausstoß liegt derzeit bei einem Bezinfahrzeug bei rd. 190 g/km, bei einem Dieselfahrzeug bei rd. 145 g/km. Ein E-Auto ohne Ökostrom liegt hingegen nur bei rd. 100 g/km und mit Ökostrom sogar bei nur mehr bei 7 g/km.

Die Nutzung von Elektrofahrzeugen trägt somit zur Verbesserung der Klimabilanz bei und hilft, den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren, insbesondere bei Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Die Gesamteinsparung überzeugt: Insgesamt wird durch den Umstieg von 8 Dieselfahrzeugen auf umweltfreundlichere E-Autos 28 Tonnen pro Jahr CO2 Ausstoß eingespart!

Zusätzliche Vorteile: Elektrofahrzeuge sind, speziell im Stadtverkehr bei niedrigen Geschwindigkeiten, auch deutlich leiser als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Dadurch wird auch der gesundheitsgefährdende Verkehrslärm minimiert.

Reine Elektrofahrzeuge sind sowohl von der NoVA als auch von der motorbezogenen Versicherungssteuer ausgenommen. Die Kombination dieser steuerlichen Vorteile und der Fördermaßnahmen für Betriebe ermöglicht es, Elektrofahrzeuge wirtschaftlich einzusetzen.

Energie AG ist innovativer Partner im Wohnbau

Die Energie AG als langjähriger Partner und Hauptversorger von Strom und Gas für Wohnanlagen der OÖ Wohnbau betreibt in Oberösterreich auch ein dichtes Ladenetz zum öffentlichen und schnellen Laden von Elektroautos. Diese Ladestationen stehen allen Elektroautofahrern zur Verfügung und werden mit 100% Ökostrom aus Wasserkraft, Wind und Sonne betrieben. „Unser Ziel ist, dass E-Mobilität im Alltag ankommt und selbstverständlich wird. Daher bauen wir Ladeinfrastruktur konsequent weiter aus“, betont Klaus Dorninger, Geschäftsführer des Energie AG Vertriebs.

Insgesamt betreibt die Energie AG bereits 245 öffentliche Ladepunkte an mehr als 125 Standorten in Oberösterreich. Mit der E-Ladekarte der Energie AG können diese Ladepunkte aber auch weitere 7.000 in ganz Österreich, einfach und unkompliziert genutzt werden.

Darüber hinaus gibt es von der Energie AG Angebote rund um E-Mobilität für die verschiedensten Kundengruppen. Neben Businesskunden, Gemeinden und Fuhrparks zählt die Wohnungswirtschaft zu den wichtigsten Zielgruppen für die intelligenten Ladelösungen.

Für viele Menschen, die weder ein Einfamilienhaus mit Stellplatz oder Carport besitzen noch die Möglichkeit haben, ein Fahrzeug am Arbeitsplatz aufzuladen, ist das Laden zuhause oft ein schwieriges Unterfangen. So bedarf das Anbringen einer privaten "Wallbox"-Ladestation beispielsweise des Einholens der Zustimmung aller übrigen Wohnungseigentümer. Eine "Wallbox" ist eine spezielle Ladestation für daheim, wird in der Regel an der Wand in der Garage oder am Haus montiert und garantiert einen sicheren und schnellen Ladevorgang. Im Vergleich zur normalen Steckdose lädt die private Ladestation das Fahrzeug im Schnitt 4,5-mal schneller auf.

Die OÖ Wohnbau hat bei einigen Neubau-Projekten, wie beispielsweise dem Doppelhaus- und Reihenhausprojekt in Wilhering, die Vorrichtungen zur Anbringung von Wallboxen vorgenommen. Somit wurde für die Bewohner die Möglichkeit geschaffen, jederzeit eine Box zum Laden der E-Autos anbringen zu lassen.

„Wir beschäftigen uns derzeit auch mit der Frage, wie wir bei unseren bestehenden Wohnanlagen eine zumindest stufenweise Ladeinfrastruktur errichten können“, meint Hochleitner. Bei rund 44.000 Verwaltungseinheiten eine große Herausforderung. „Als größter Eigentumsentwickler und Verwalter hoffen wir für unsere Kunden auf eine rasche Novelle des WEG (Wohnungseigentumsgesetzes), die bewirken wird, dass auch im Wohnungseigentum Ladeinfrastruktur einfacher entstehen kann.“, so Hochleitner.

 

Am Bild: Klaus Dorninger, MBA, Geschäftsführer Energie AG Oberösterreich Vertrieb mit Dr. Ferdinand Hochleitner, MBA, Geschäftsführer OÖ Wohnbau

Bildcredit: Hermann Wakolbinger

Zurück